+49-160-2912140 (Mobile)

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen – SiGeKo

Dr. Hartmut Frenzel ist Ihr verlässlicher Partner
fĂĽr den Arbeitsschutz am Bau.

Dr. Hartmut Frenzel ist auch gerne fĂĽr Sie Vorort im Einsatz

Foto: Bernd Himmelsbach

Auf der sicheren Seite sind Sie als Bauherr oder Bauherrin, wenn Sie für die Baustellenbetreuung einen zuverlässigen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) beauftragen! Was steckt hinter der Abkürzung SiGeKo? SiGeKo = Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator.

Vergessen Sie bitte nicht: Auf einer Baustelle gibt es viele Beteiligte zu organisieren. Auch der Arbeitsschutz (Sicherheit und Gesundheitsschutz) liegt hierbei in Ihrer Verantwortung als Bauherr oder als Bauherrin.

Bereits bei der Planung werden die Weichen fĂĽr die Baustellensicherheit gestellt.

Ăśbrigens:

Ein immer wieder anzutreffender Irrtum, dem gerne gewerbliche Bauherren unterliegen. Ich habe eine Fachkraft für Arbeitssicherheit (SIFA). Ich weiß ohnehin nicht, was die eigentlich genau den lieben langen Tag macht. Sie kann doch die Baustellenkoordination übernehmen – sie hat doch Ahnung von Arbeitsschutz.

Das ist in Summe jedoch falsch. Ein SiGeKo ist eine eigene Rechtsfigur. Neben den arbeitsschutzfachlichen Kenntnissen muss sie über bautechnische Kompetenz verfügen, ebenso spezielle Koordinationsfähigkeiten besitzen.

Mehr lesen Sie in der RAB 30, Geeigneter Koordinator (Konkretisierung zu § 3 BaustellV).

Eine Referenz

Eine Referenz

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator auf der Baustelle

SiGeKo mit Hubschraubereinsatz

Wann benötigt man einen SiGeKo?

Gemäß der Baustellenverordnung (BaustellV) ist für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden, mindestens ein geeigneter Koordinator (SiGeKo) zu bestellen.

Baustellenverordnung?

Die BaustellV hat zum Ziel, durch organisatorische Maßnahmen und technische Arbeitsschutzvorkehrungen die Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten auf Baustellen wesentlich zu verbessern.

Ăśbrigens: Bereits seit 1998 sind die Anforderungen der BaustellV bei Bauvorhaben in Deutschland verbindlich umzusetzen.

Konkret verlangt die BaustellV:

  • BerĂĽcksichtigung der allgemeinen Arbeitsschutzpflichten
  • VorankĂĽndigung bei der Behörde bei größeren Bauvorhaben
  • Bestellung eines Koordinators, wenn Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber auf der Baustelle tätig werden
  • Erarbeitung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes (SiGe-Plan), bei größeren Baustellen und bei besonders gefährlichen Arbeiten
  • Zusammenstellung einer Unterlage fĂĽr spätere Arbeiten an der baulichen Anlage

Wann muss ich einen SiGeKo beauftragen?

(und weitere Verpflichtungen)

Aktivitäten nach Baustellenverordnung

Ein Arbeitgeber

Umfang und Art der Arbeiten Berücksichtigung allg. Grundsätze nach § 4 ArbSchG bei der Planung Vorankündigung SiGeKo SiGe-Plan Unterlage (§ 3 Abs. 2 Nr. 3)
kleiner 31 Arbeitstage und 21 Beschäftigte oder 501 Personentage ja nein nein nein nein
kleiner 31 Arbeitstage und 21 Beschäftigte oder 501 Personentage und besonders gefährliche Arbeiten ja nein nein nein nein
größer 30 Arbeitstage und 20 Beschäftigte oder 500 Personentage ja ja nein nein nein
größer 30 Arbeitstage und 20 Beschäftigte oder 500 Personentage und besonders gefährliche Arbeiten ja ja nein nein nein

Mehrere Arbeitgeber

Umfang und Art der Arbeiten Berücksichtigung allg. Grundsätze nach § 4 ArbSchG bei der Planung Vorankündigung SiGeKo SiGe-Plan Unterlage (§ 3 Abs. 2 Nr. 3)
kleiner 31 Arbeitstage und 21 Beschäftigte oder 501 Personentage ja nein ja nein ja
kleiner 31 Arbeitstage und 21 Beschäftigte oder 501 Personentage und besonders gefährliche Arbeiten ja nein ja ja ja
größer 30 Arbeitstage und 20 Beschäftigte oder 500 Personentage ja ja ja ja ja
größer 30 Arbeitstage und 20 Beschäftigte oder 500 Personentage und besonders gefährliche Arbeiten ja ja ja ja ja

Der Einsatz von Nachunternehmen bedeutet das Vorhandensein von mehreren Arbeitgebern.

Was macht der SiGeKo? Welche Aufgaben hat ein SiGeKo?

Leistungen im Detail

Aufgaben des Koordinators während der Planung der Ausführung (QUELLE: RAB 30)

  • Koordinierung der MaĂźnahmen aus den allgemeinen Grundsätzen nach § 4 Arbeitsschutzgesetz bei der Planung der AusfĂĽhrung.
  • Feststellen sicherheits- und gesundheitsschutzrelevanter Wechselwirkungen zwischen den Arbeiten der einzelnen Gewerke auf der Baustelle und anderen betrieblichen Tätigkeiten oder EinflĂĽssen auf oder in der Nähe der Baustelle.
  • Aufzeigen von Möglichkeiten zur Vermeidung von Sicherheits- und Gesundheitsrisiken.
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ausarbeiten oder ausarbeiten lassen und an den Planungsprozess anpassen, soweit dies erforderlich ist.
  • Beraten bei der Planung der Baustelleneinrichtung.
  • Gegebenenfalls Erstellen einer Baustellenordnung.
  • Beraten bei der Planung bleibender sicherheitstechnischer Einrichtungen fĂĽr mögliche spätere Arbeiten an der baulichen Anlage und Zusammenstellen der Unterlage mit den erforderlichen Angaben fĂĽr die sichere und gesundheitsgerechte DurchfĂĽhrung dieser Arbeiten.
  • Hinwirken auf das BerĂĽcksichtigen von Leistungen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz in Ausschreibungen, Vergabe- und Bauvertragsunterlagen; gegebenenfalls Mitwirken bei der PrĂĽfung der Angebote und der Vergabe.
  • Beraten bei der Terminplanung, insbesondere bei der Abstimmung von BauausfĂĽhrungszeiten, um Gefahren, die durch ein zeitliches Nebeneinander hervorgerufen werden können, zu vermeiden.
  • Gegebenenfalls Mitwirken beim Erstellen der VorankĂĽndigung und deren Ăśbermittlung an die nach Landesrecht zuständige Behörde (z. B. Gewerbeaufsichtsamt oder Amt fĂĽr Arbeitsschutz).

 

Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens

  • Gegebenenfalls Aushängen und Anpassen der VorankĂĽndigung.
  • Bekannt machen, Anpassen und Fortschreiben des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes sowie Hinwirken auf seine Einhaltung und auf die Umsetzung der erforderlichen ArbeitsschutzmaĂźnahmen durch die beteiligten Unternehmen.
  • Information und eingehende Erläuterung der MaĂźnahmen fĂĽr Sicherheit und Gesundheitsschutz gegenĂĽber allen Auftragnehmern (einschlieĂźlich der Nachunternehmer und der Unternehmer ohne Beschäftigte).
  • Organisieren des Zusammenwirkens der bauausfĂĽhrenden Unternehmen hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutz zum Beispiel durch Sicherheitsbesprechungen und -begehungen mit Dokumentation und Auswerten der Ergebnisse.
  • Koordinieren der Ăśberwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der Arbeitsverfahren durch die Arbeitgeber zum Beispiel durch Einfordern von Nachweisen.
  • Hinwirken auf die Einhaltung einer Baustellenordnung und eines Baustelleneinrichtungsplanes (soweit diese vorhanden sind) hinsichtlich der Vermeidung gegenseitiger Gefährdungen.
  • BerĂĽcksichtigung sicherheits- und gesundheitsschutzrelevanter Wechselwirkungen zwischen Arbeiten auf der Baustelle und anderen betrieblichen Tätigkeiten oder EinflĂĽssen auf oder in der Nähe der Baustelle.
  • Koordinieren der Anwendung der allgemeinen Grundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz.

Was kostet ein SiGeKo?

Das Honorar fĂĽr meine Leistungen als SiGeKo ermittle ich auf Basis der AHO-Empfehlung Nr. 15, Leistungen nach der Baustellenverordnung, Stand Juni 2022.

Gerne erstelle ich Ihnen ein Angebot.

AHO Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e. V. - Heft 15 - Leistungen nach der Baustellenverordnung 3., vollständig überarbeitete Auflage
Bundeskoordinatorentag 2022 - Recht fĂĽr Koordinatoren | Koordination und Bauleitung

Eine Investition, die sich zĂĽgig rechnet!

 

Fragen Sie bitte ĂĽber das Formular Ihr Angebot an!

Mitglied im VDSI – Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit

Angebotsanfrage zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SIGEKO)

* Einwilligung

4 + 2 =

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.